Bewerbung als Erzieherin: Muster im Online-Editor


zur Vorlagen-Übersicht

Worum geht es in dieser Musterbewerbung?

Bei dieser Bewerbungsvorlage handelt es sich um eine Bewerbung als Erzieherin für eine Kindertagesstätte. Die Bewerberin befindet sich gerade in der Ausbildung zur Erzieherin und arbeitet vorwiegend mit Kleinkindern. Sie hatte auch schon mit „großen“ Kindern von 3 bis 5 Jahren gearbeitet.

Bewerbung bearbeiten

Du kannst die Bewerbung bei uns sofort bearbeiten! Die Musterbewerbung umfasst:

  • Deckblatt
  • Anschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
Vorschau: Bewerbung Erzieherin

Bewerbung als Erzieherin

Autor: Dipl.-Wirt.-Inf.
Beitrag aktualisiert: 07.06.2022
Jetzt teilen!

Erzieherin – als pädagogische Fachkraft mit Kindern arbeiten

Als Erzieher oder Erzieherin zu arbeiten ist deutlich mehr als Basteln, Malen und Spielen mit Kindern. Die ausgebildete Erzieherin ist eine pädagogische Fachkraft mit einer Vielfalt an beruflichen Möglichkeiten in unterschiedlichen Arbeitsfeldern.

Erzieherinnen arbeiten in den meisten Fällen mit Kindern verschiedener Altersstufen. Arbeiten heißt in diesem Sinne, die Kleinsten und Kleinen bei ihrer Entwicklung hin zum Jugendlichen zu begleiten – beim Spielen ebenso wie beim Lernen, Lachen und Weinen oder beim Streiten mit dem anschließenden Versöhnen.

Die Erzieherin ist am ehesten in der vorschulischen Erziehung gefragt und gefordert. Sie reicht von der Kindertagesstätte (Kita), über den Kinderhort bis zum Kindergarten. Hier hat jedes Bundesland länderspezifische Strukturen. Doch das sollte kein Hindernis sein. Ganz im Gegenteil – mit einer Ausbildung samt staatlich anerkanntem Abschluss zur Erzieherin ist in der heutigen Zeit schnell ein Job zu finden – wahlweise in Vollzeit oder in Teilzeit.

Bewerbung Erzieherin Muster

Bewerbung als Erzieherin ab 09/2022
Ihr Stellenangebot in der Aachener Zeitung vom 07.06.2022

Sehr geehrte Frau Doktor Heyden,

im Juli diesen Jahres werde ich meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin erfolgreich abschließen. Anschließend möchte ich meine Freude an der Arbeit mit Kindern gern in Ihrer Kita ausleben. Die Kindertagesstätte „Schleyer Bergwichtel“ ist mir bereits aus meiner täglichen Arbeit als kompetente Betreuungseinrichtung mit starkem Fokus auf die Förderung von Kindern bekannt.

Während meiner Ausbildung in der Kindertagesstätte "Kleine Strolche" arbeite ich vorwiegend mit Kindern im Krippenalter. Dabei liegt es in meiner Verantwortung, unsere „Strolche“ im Rahmen des Bildungs- und Erziehungsplans zu betreuen. Für mich steht die ganzheitliche und situationsorientierte Entwicklung der Kinder im Vordergrund. Dabei liegt unser pädagogischer Ansatz auf dem spielerischen Erlernen von Fähigkeiten.

In meinem Anerkennungsjahr habe ich auch mit „großen“ Kindern im Alter von drei bis fünf Jahren gearbeitet. Ich durfte gruppenbezogene Angebote planen und so meiner Kreativität freien Lauf lassen. Bei der Wahl der Lernaktivitäten habe ich immer die Motivation der Kinder im Auge und versuche, den Kindern möglichst viel Gestaltungsspielraum zu gewähren. Teamgeist, Einfühlungsvermögen und Engagement können Sie daher bei mir voraussetzen.

Die Kindertagesstätte „Schleyer Bergwichtel“ ist ein Ort, wo Kinder gerne hinkommen und eine fröhliche Zeit erleben. Gern möchte ich eigene Ideen und pädagogische Schwerpunkte bevorzugt bei Ihnen einbringen. Ich freue mich, Sie mit meiner Persönlichkeit und dem unbedingten Willen, mich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln, zu überzeugen.

Mit freundlichen Grüßen

Abbildung: Bewerbungsschreiben zur Bewerbung als Erzieherin

Der Weg zur Erzieherin – mehrjährige Ausbildung in Theorie und Praxis

Eine Ausbildung zur Erzieherin ist Ländersache. So ist möglicherweise eine Ausbildung zur Erzieherin nicht direkt möglich, sondern es wird eine erste pädagogische Ausbildung, zum Beispiel als Sozialassistentin, gefordert. Länderübergreifend wird der Abschluss Sekundarstufe I, also Mittlere Reife oder Realschule beziehungsweise eine vergleichbare Schulausbildung vorausgesetzt. Die Ausbildungszeit an der Berufsfachschule dauert je nach Bundesland zwischen zwei und vier Jahre.

In der theoretischen Ausbildung werden alle für den Beruf relevanten Grundlagen vermittelt – unter anderem sozialpädagogisches Wissen, rechtliche Sachverhalte, Religionspädagogik sowie allgemeinbildende Fächer wie Deutsch oder Politik.

Zur praktischen Ausbildung gehören Betriebspraktika und Projektarbeiten in den Einrichtungen. Die zukünftige Erzieherin wird schrittweise an die späteren Arbeitsbedingungen herangeführt und sammelt so erste Berufserfahrungen.

Voraussetzung zur Anerkennung als staatlich anerkannte Erzieherin ist die kombinierte mündliche, praktische sowie schriftliche Prüfung – zuzüglich eines einjährigen Anerkennungspraktikums (Praxisjahr), das im Anschluss an die Ausbildung absolviert wird.

Das Berufsbild Erzieherin – interessant und anspruchsvoll mit Perspektive

Nach dem Ausbildungsabschluss steht der Erzieherin ein breites Arbeitsfeld offen. Der Beruf ist in Kita und Kindergarten zweifellos abwechslungsreich und durchaus verantwortungsvoll – das muss aber nicht alles sein.

So besteht beispielsweise die Wahl zwischen der Ganztagsbetreuung an einer Schule oder einer außerschulischen Freizeitbetreuung. Zu den typischen Berufsbranchen gehören Familienzentren, Kinder- und Jugendwohnheime, Familienberatungsstellen, Erholungs- und Ferienheime oder auch Tagesstätten und Wohnheime für Menschen mit körperlichem Handicap.

Der Verdienst einer Erzieherin – vom Anerkennungs­praktikum bis zur Leitungs­funktion

Für eine Erzieherin beginnt das Geldverdienen mit dem Anerkennungsjahr. Während der vorangehenden mehrjährigen Ausbildung kann nicht von einer Ausbildungsvergütung ausgegangen werden. Über Ausnahmen entscheidet der Ausbildungsträger.

Die Ausbildungsvergütung liegt im Anerkennungsjahr – auch hier abhängig von Bundesland und Ausbildungsstätte – monatlich zwischen 1.000 und 1.500 Euro brutto als sozialversicherungspflichtiges Einkommen.

Als Erzieherin in Vollzeit kannst du bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden mit einem Bruttoverdienst ab 2.400 Euro aufwärts rechnen. Aber auch hier bist du abhängig vom Arbeitgeber und Bundesland.

Die Gehaltshöhe ist oft tarifgebunden. Tarifungebunden kann das Monatsgehalt durchaus niedriger ausfallen. Mit steigender Berufserfahrung kann sich auch das Gehalt auf bis zu 3.800 Euro steigern.

Kurz gesagt: Aus finanzieller Sicht ist der Arbeitgeber ausschlaggebend – öffentlich, kommunal, privat, tarifgebunden, tariffrei, ...

Fähigkeiten einer Erzieherin

Sehr wichtig sind die schulischen Voraussetzungen sowie der Wunsch als Erzieherin zu arbeiten. Ein Muss ist der ausgesprochen gute Umgang mit Menschen jeden Alters, ganz besonders mit Kindern. Unentbehrliche Unterlagen sind das Führungszeugnis ohne Negativeintragungen sowie ein Führerschein der Klasse B. Nicht selten erwarten Arbeitgeber eine Schufa-Selbstauskunft.

Aber auch weiche Faktoren, die Soft-Skills, sind sehr wichtig. Dazu gehören persönliche Eigenschaften wie Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein, soziale Kompetenz, viel Empathie oder auch der Wille und die Fähigkeit, zu kommunizieren. Die Erzieherin muss ein Teamplayer und auch bedarfsweise konfliktfähig sein. Und – ein gutes Auskommen mit den Erziehungsberechtigten ist ebenso wichtig, wie das mit deren Kindern. Gleichzeitig muss eine professionelle Distanz gewahrt werden.

Die in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Gruppenarbeit, in der pädagogischen Kindererziehung sowie berufstypische Arbeitsmethoden werden von der Erzieherin in ihrem Arbeitsalltag umgesetzt, individuell angepasst und bedarfsweise modifiziert. Gefragt sind Flexibilität sowie schnelle Anpassung an neue Situationen.

5 Gründe, den Beruf Erzieherin zu wählen

Als Erzieherin zu arbeiten ist anspruchsvoll und schön vor dem Hintergrund des täglichen Kontaktes mit Menschen.

  • der Beruf ist abwechslungsreich. Oft gestaltet sich jeder Tag anders als der Vortag.
  • als Erzieherin entwickelst du eigene Ideen und setzt diese in die Tat um
  • Feedback ist garantiert – vom Arbeitgeber, den Kindern und Eltern
  • die Entwicklung der anvertrauten Kinder und jungen Menschen wird maßgeblich mitgeprägt
  • der Beruf als Erzieherin ist krisenfest und zukunftssicher – qualifizierte Erzieherinnen sind überall gefragt

Bewerbung als Erzieherin: die Besonderheiten

Auch bei der Bewerbung um eine Stelle als Erzieherin musst du vollständige und aussagekräftige Bewerbungsunterlagen liefern:

Alternativ gibt es auch die Möglichkeit, dass der Arbeitgeber von dir eine Kurzbewerbung anfordert. Die Kurzbewerbung besteht nur aus Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf in Kurzform.

Die gewünschte Form der Bewerbungsunterlagen kannst du aus der Stellenanzeige ersehen. Diese muss im Vorfeld analysiert werden. Neben dem Umfang der Bewerbung wird auch die Form genannt, also entweder die Zusendung deiner Bewerbung in Papierform oder als Online-Bewerbung, zum Beispiel per E-Mail.

Wenn du dich für eine Ausbildung zur Erzieherin entschieden hast, empfehlen wir dir, in der Bewerbung deutlich darzulegen, warum du dich für den Beruf Erzieherin entschieden hast. Wo hast du dich zum Beruf informiert? Was hast du dabei herausgefunden? Die wesentlichen Eigenschaften, die du mitbringen solltest, findest du in diesem Beitrag weiter oben.

Weise darauf hin, dass du über diese Eigenschaften verfügst und begründe am Beispiel, wo du die Fähigkeiten erworben bzw. eingesetzt hast. Nur so wird das auch glaubhaft. Vielleicht hattest du schon die Möglichkeit, in einer Kindertagesstätte erste Erfahrungen als Erzieherin zu sammeln?

Eine Besonderheit stellt die Initiativbewerbung dar, da hier keine Stelle ausgeschrieben ist. Versuche unbedingt, vor deiner Bewerbung eine Kontaktaufnahme zum Unternehmen herzustellen, um zu erfahren, ob eine Bewerbung als Erzieherin überhaupt Sinn macht und Bedarf besteht. Unabhängig davon, ob du bereits über Berufserfahrung verfügst, kannst du dabei wertvolle Informationen erfragen, die du in deine Bewerbung integrierst. Wie du genau mit dieser Bewerbungsform umgehst, erfährst du in unserem Beitrag zur Initiativbewerbung an einem Beispiel.

Alle Bewerbungsunterlagen müssen fehlerfrei sein. Lass deine Bewerbung also gegenlesen. Zudem ist es wichtig, dass du keine Standardbewerbung schreibst. Die Bewerbung muss auf das Unternehmen und die konkrete Stelle angepasst werden.

Empfehle die Bewerbungs­vorlage