Staatsangehörigkeit im Lebenslauf


Der Lebenslauf enthält neben dem beruflichen Werdegang sowie relevanten Fähigkeiten und Kenntnissen auch Stammdaten zum Bewerber. Hier klären wir, ob die Staatsangehörigkeit im Lebenslauf zwingend genannt werden muss oder wann ist die Angabe erforderlich ist.

Staatsangehörigkeit im Lebenslauf

In diesem Beitrag

Autor: Dipl.-Wirt.-Inf.
Beitrag aktualisiert: 01.03.2022
Jetzt teilen!

Der Lebenslauf darf in keiner Bewerbung fehlen. Schließlich dokumentierst du in dieser Bewerbungsunterlage lückenlos deinen beruflichen Werdegang und nennst Fähigkeiten und Kenntnisse, die wichtig für die neue Stelle sind. Darüber hinaus enthält der Lebenslauf aber auch Kontaktinformationen und Stammdaten zu deiner Person.

Staatangehörigkeit im Lebenslauf: Ja oder Nein?

In vielen Bewerbungsratgebern, so auch in unserem Bewerbungseditor, gibt es in den Stammdaten Raum für die Angabe der Staatsangehörigkeit. Früher war es auch gang und gäbe, die Staatsbürgerschaft im Lebenslauf aufzuführen.

Heute ist die Staatsangehörigkeit aber keine Pflichtangabe mehr. Ein Verzicht darauf soll Diskriminierung vorbeugen. Grundlage ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vom 14. August 2006, dass „Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität verhindern oder beseitigen“ soll (Quelle: Antikriminierungsstelle des Bundes).

Neben dem rechtlichen Aspekt gibt es weitere Gründe, um auf die Staatsbürgerschaft im Lebenslauf zu verzichten. Die gesamte Bewerbung wird nämlich auf die konkrete Stelle abgestimmt. Es gehören also nur für die Stelle wichtige Informationen in deine Bewerbungsunterlagen. Im Zuge dessen werden die Informationen auf das Nötigste begrenzt.

Wann gebe ich die Staatsangehörigkeit dennoch an?

Gesetzlich bist du also nicht verpflichtet, in deinem Lebenslauf Angaben zur Staatsangehörigkeit zu machen. Es bleibt eine freiwillige Angabe. Die Staatsbürgerschaft kannst du aber nennen, wenn du dir davon einen Vorteil versprichst.

Fehlende deutsche Staatsbürgerschaft

Die Angabe empfiehlt sich zum Beispiel, wenn du kein deutscher Staatsbürger bist. Für viele Firmen ist das gut zu wissen, denn unter Umständen ergibt sich (insbesondere für Nicht EU-Bürger) für deine Einstellung ein gewisser Mehraufwand.

Auch bei deutschen Staatsbürgern kann die Angabe durchaus sinnvoll sein, wenn aus deinem Namen und den weiteren Informationen aus den Bewerbungsunterlagen, kein eindeutiger Rückschluss auf die Staatsangehörigkeit möglich ist oder unter Umständen falsche Rückschlüsse gezogen werden könnten.

Vorteilhaft für deine Eignung

Umgekehrt eignet sich eine fremde Staatsbürgerschaft hervorragend, um Fremdsprachen-Kenntnisse zu belegen und dir damit einen Vorteil gegenüber Mitbewerbern zu verschaffen.

Stell dir vor, du bewirbst dich bei einer in Deutschland ansässigen Firma als Fremdsprachenkorrespondent/in. Wir empfehlen dir in diesem Fall allerdings, deine Bewerbung um Nachweise zu ergänzen, aus der dein Verständnis der deutschen Sprache hervorgeht.

Pflichtangabe

Es gibt auch Stellen, wo die Angabe der Staatsbürgerschaft gefordert wird. Beispiele sind zum Beispiel Bewerbungen bei der Polizei oder auch im Zoll. Entsprechende Erwartungen entnimmst du der Stellenanzeige.

Wo führe ich die Staatsbürgerschaft auf?

Es gibt verschiedene Ausprägungen des Lebenslaufs, darunter:

Stammdaten, wie zum Beispiel Anschrift und Kontaktinformationen, werden im ersten Abschnitt des Lebenslaufs genannt – den „Persönlichen Daten“.

Im tabellarischen und funktionalen Lebenslauf wird dieser Abschnitt um einen Anstrich „Staatsangehörigkeit“ erweitert. Als Synonyme kannst du „Staatsbürgerschaft“ oder „Nationalität“ verwenden, wobei „Nationalität“ eher unüblich ist.

Im ausführlichen bzw. ausformulierten Lebenslauf wird die Staatsbürgerschaft direkt in den Fließtext eingearbeitet.

Staatsangehörigkeit: groß oder klein?

Die genaue Ausprägung erfolgt in der Adjektiv-Form, zum Beispiel „deutsch“, „russisch“ oder „türkisch“. Sollte es aufgrund der Gestaltung deines Lebenslaufs optisch ansprechender sein, kannst du die Ausprägung aber auch großschreiben.

Beispiele und Muster

Im folgenden findest du ein Beispiel zu den persönlichen Daten im tabellarischen Lebenslauf. Weitere Muster findest du in unseren Bewerbungsvorlagen.

Muster zur Staatsangehörigkeit im Lebenslauf
Abbildung: Lebenslauf-Muster für Staatsangehörigkeit

Lebenslauf schreiben

im Bewerbungseditor

Standard

Design nach DIN 5008

Der Absender ist im Bewerbungsanschreiben als Einzeiler darstellbar.

Editor starten
Bewerbung nach DIN 5008
Bewerbungsdesign Multi-Color
Bewerbungsdesign Beyond
Bewerbungsdesign Blue Impression
Bewerbungsdesign You're right
Bewerbungsdesign Center-Star

Noch mehr zum Thema

  • CV-Parsing

    CV-Parsing

    CV-Parser analysieren deinen Lebenslauf. Wir geben Tipps, wie du deine Bewerbung gestaltest, um optimal gefunden und nicht aussortiert zu werden.

  • Funktionaler Lebenslauf

    Funktionaler Lebenslauf

    Ein Funktionaler Lebenslauf ist in der Bewerbung selten anzutreffen. Für folgende Bewerber bietet er aber Vorteile gegenüber dem Tabellarischen Lebenslauf.

  • Ausführlicher Lebenslauf

    Ausführlicher Lebenslauf

    Ein ausführlicher Lebenslauf stellt die Bewerberdaten als Fließtext dar. Wir zeigen dir am Beispiel, wie du einen Lebenslauf in Aufsatzform erstellst.

  • Lebenslauf online schreiben

    Lebenslauf online schreiben

    Bei uns kannst du deinen Lebenslauf online erstellen. Die Gestaltung nimmt dir unser Online-Editor ab. Design wählen - Lebenslauf ausfüllen - fertig!

  • Pflichtangaben Lebenslauf

    Pflichtangaben Lebenslauf

    Was gehört in den tabellarischen Lebenslauf? Was muss unbedingt angegeben werden und welche Vorgaben gibt es noch? Antworten hier!

  • Bewerbung als PDF

    Bewerbung als PDF

    Für die Onlinebewerbung benötigst du eine Bewerbung als PDF-Datei. Hier erfährst du, wie du eine PDF-Bewerbung erstellst und optimierst.

Gern darfst du diese Seite verlinken